Open Humboldt Festival | KOSMOS-Lesung: Alexander von Humboldt und die "moderne Sklaverei". Sklaverei als Kapitalismus und die Globalgeschichte der Arbeit

KOSMOS-Lesung mit Prof. Dr. Michael Zeuske

Als Humboldt 1799 nach Spanisch-Amerika kam, war er von der Natur der Tropen begeistert. Zugleich kam er schon im ersten Ort, Cumaná, aber auch in ganz Nord-Venezuela sowie Kuba in ein Gebiet von neuen Plantagen und atlantischem Sklavenhandel sowie -schmuggel. Die bisherige Peripherie des Spanischen Imperiums entwickelte sich zum Territorium der damals modernsten Sklaverei auf eigener industrieller und sozialer Basis; ein regelrechter Sklaverei-Kapitalismus (Second Slavery). Humboldt studierte diesen Sklaverei-Kapitalismus sowie seine industriellen Grundlagen (Zuckermühlen) bei seinen Gastgebern sehr intensiv. Das ist vor allem in seinen Tagebüchern nachzulesen (www.avhumboldt.de). Nach seiner Rückkehr 1804 und intensiven Umfeldstudien zum Abolitionismus wurde Humboldt zum entschiedenen Vertreter einer globalen freien Arbeit, zum Antirassisten und zum Antikolonialisten.

  • Abteilung für Kommunikation, Marketing und Veranstaltungsmanagement
    Referat C, Veranstaltungsmanagement, Zentrale Veranstaltungen

    Humboldt-Universität zu Berlin
    Unter den Linden 6
    10099 Berlin

Share

Folgender Link wurde Ihrer Zwischenablage hinzugefügt. Sie können diesen jetzt nutzen, um ihn in Ihren Netzwerken zu teilen.

Info

Thu 26.08.2021, 18:00
download ics
Open-Air-Bühne

Campus Nord, Zugang über Philippstr. 13, 10115 Berlin

Datenschutzeinstellungen

Wir verwenden Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern und sicherzustellen.