Bahnhof der Wissenschaften

Wissenschaft an der Bahnsteigkante

In noch nie dagewesener Weise greift „Anthropos“ – der Mensch – in das System Erde ein. Mit Folgen für die Natur und die Menschen selbst. Ihre technischen Erfindungen und die Art, wie sie wirtschaften, haben das soziale Miteinander geprägt und das Verhältnis zur Umwelt auf eine harte Probe gestellt. Die Wissenschaft rückt die Probleme in den Fokus: von der Ökologie und Klimaforschung bis zur Geschichte, Soziologie und Anthropologie. Unmengen von Daten werden erhoben, aus denen Informatik und Mathematik Modelle für Gegenwart und Zukunft berechnen.

Die Ausstellung der Humboldt-Universität zu Berlin im Bahnhof der Wissenschaften Unter den Linden visualisiert die Arbeit der Forschenden mit künstlerischen Mitteln. Die Wimmelbilder der Illustratorin Nele Brönner und die Begriffe aus den Wortwolken führen in die verschiedenen Umwelten: hinauf in die Atmosphäre, in die Weiten von Meer und Eis, in das Leben der Stadt, in die Produktionslandschaften von Feld&Fabrik, in die komplexen Lebensgemeinschaften von Wald&Boden.

Die Ausstellung ist ein gemeinsames Projekt der Humboldt-Universität zu Berlin, der Schiel-Projektgesellschaft, des Studios TheGreenEyl, des Büros für prekäre Konzepte und der Illustratorin Nele Brönner.

Von Wimmelbildern und Wortwolken

Elemente unterschiedlichster Größe, Art und Herkunft bevölkern die Tafeln in der U-Bahnstation. Wimmelbilder und Wortwolken ziehen von einem Bild zum anderen. Große Begriffe bauen die Brücke zwischen den Welten. Sie alle rufen Dinge, Stoffe und Prozesse auf, die unsere vielschichtige Gegenwart charakterisieren. Eine Gegenwart, in der das Kleinste und das Größte, die Einzelnen und die Unzähligen, geologische, biologische und menschengemachte Prozesse auf vielfältige Weise miteinander verbunden sind.

Dabei haben die erdumwälzenden Aktivitäten der industriellen Moderne so ungeheuerliche Dimensionen angenommen, dass sie den Fortbestand des Lebensraums Erde bedrohen. Eine der größten Herausforderungen dürfte darin bestehen, die untrennbaren und allgegenwärtigen Verwicklungen und Abhängigkeiten der Menschen mit und vom Lebensraum Erde und seinen Elementen anzuerkennen, vom Kleinsten bis zum Größten. Dies betrifft ebenso die Art und Weise mit der Erde umzugehen wie das Selbstbild der Menschen und die Beschreibungen der heutigen, human-, bio- und geogeschichtlichen Lage.

Die Collagen aus Wimmelbildern und Wortwolken auf dem Bahnsteig des Wissenschaftsbahnhofs sind ein Versuch, dieser Lage und der mit ihr einhergehenden überbordenden Fülle und Komplexität gerecht zu werden. Wie Steine eines Mosaiks setzen sie gemeinsam die Bilder der von uns behandelten sechs Umwelten des Anthropozäns zusammen. Auf dieser Website erklären wir für drei Elemente, warum wir sie in unsere Wimmelbilder integriert haben. Hinter einigen hervorgehobenen Satzteilen befinden sich Links. Mit denen erhalten Sie weiterführende Informationen, Videos und Seiten von Forschungseinrichtungen.

Auf der Durchreise, Vor der Abfahrt oder am Ziel?

Besuchen Sie den neu eröffneten U-Bahnhof "Unter den Linden" direkt vor der Humboldt Universität.

Share

Folgender Link wurde Ihrer Zwischenablage hinzugefügt. Sie können diesen jetzt nutzen, um ihn in Ihren Netzwerken zu teilen.

Info

eröffnet am Fr. 04.12.2020
U-Bahn Station „Unter den Linden“

Unter den Linden
10117 Berlin

Datenschutzeinstellungen

Wir verwenden Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern und sicherzustellen.